Die Gemälde

Die geistige Substanz in der Malerei von Amir Modabberi offenbart sich als Gemengelage einer von den abrahamitischen Religionen herrührenden Unruhe einerseits und der gleichmütigen Gelassenheit Asiens andererseits und weist sich derart als weltumspannende Position in unseren Zeitläuften aus.

Zugleich öffnet sich Amir Modabberi der klassisch modernen Malerei in Europa, was in der Auseinandersetzung mit Impressionismus und Expressionismus seinen Anfang nimmt.

 

Sie finden in den Untermenüs zu dieser Seite:

  • Gemälde 2024
  • ältere Gemälde
    • Landschaften
    • Das Meer
    • Das Hafenthema
    • Stilleben
      • Die Blumen
      • Die Früchte
      • Alltagkultur (Gegenstände und Teppiche)
    • Portraits
    • Gruppen

 

 

(Diese Seite ist erst noch im Aufbau begriffen, wir bitten um Verständnis hinsichtlich unvollständiger Beiträge und um ein wenig Geduld.)